IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Spliff
   
Got no friends? Got no fun? Listen to Spliff and you´ll see the sun!!
     

 

Die Band
  Bild von Spliff... zum Vergrößern bitte anklicken (40 KB)...
 
  Manfred Praeker (Gesang, Baß)
  Herwig Mitteregger (Gesang, Schlagzeug)
  Bernhard Potschka (Gitarre)
  Reinhold Heil (Keyboard)
 

 

Fakten, Fakten, Fakten    
 
 
Die erste Band in denen sich die späteren Spliff-Musiker erstmals trafen, war die die Polit-Rock-Gruppe Lokomotive Kreuzberg. In der Urbesetzung der Anfang 1972 gegründeten Band war noch keiner der "Spliffer" dabei. 1973 stieß Manfred Praeker zu der Band, Bernhard Potschka und Herwig Mitteregger kamen in den Folgejahren hinzu. Bis zur Auflösung der Band Ende 1977 veröffentlichte die Lok Kreuzberg 4 LPs. Nach der Auflösung gründeten Manfred, Bernhard, Herwig, sowie der von der Jazz-Rock-Band Bakmak hinzugestoßene Reinhold Heil zusammen mit Nina Hagen die Nina Hagen Band.
 
Im Herbst 1978 erschien das erste gemeinsame Werk, das schlicht Nina Hagen Band hieß. Das Album fand auch international viel Beachtung und verkaufte sich über 250.000 mal. Die im In- und Ausland gespielten Konzerte wurden von Publikum und Kritik frenetisch gefeiert. Nina Hagen allerdings stieg der Erfolg allerdings bald zu Kopf, als sie merkte, daß sie zum Mittelpunkt der Band gemacht wurde. Wurden die Einnahmen der Plattenverkäufe bisher gleichmäßig auf die Bandmitglieder verteilt, wollte Nina nun 50 % der Einnahmen haben, und natürlich auch mehr Gage bei den Auftritten. Ihre Mitmusiker liessen sich natürlich nicht darauf ein. Das Fass zum Überlaufen brachte aber ihr Statement "Ich mach Weltkarriere, und da zieh ich euch Idioten doch nicht mit".
 
Die Nina Hagen Band war allerdings noch vertraglich dazu verpflichtet, ein gemeinsames 2. Album aufzunehmen. Über den Weg laufen wollten sich die beiden "Parteien" allerdings nicht mehr, deshalb spielten Manfred, Bernhard,
Herwig und Reinhold die Playbacks ein, und erst danach sang Nina die Stücke ein. Das Album hieß so, wie das Gefühl, das die Musiker bei den Aufnahmen des Albums hatten: Unbehagen. Als das Album zum Jahreswechsel 1979/80 erschien, war der Vertrag erfüllt, und die Nina Hagen Band trennte sich. Dies war aber auch gleichzeitig die Geburtsstunde von Spliff.
 

Im Mai 1980 präsentierten Spliff im Berliner Kant-Kino erstmals ihre 120-Minütige Rock-Show "SPLIFF RADIO SHOW". Unterstützt wurden sie dabei von dem Australier Alf "Climax" Klimek (ex-Busby Berkley Road Show), der Niederländerin Lisa Bialac (ex-Gruppo Sportivo), sowie dem amerikanischen Radio-DJ Rik Delisle. Eine auf 50 Minuten zusammengeschrumpfte Zusammenfassung der SPLIFF RADIO SHOW wurde im Sommer 1980 aufgenommen (zusammen mit der Sängerin Lyma Russel) und im Herbst veröffentlicht. Die SPLIFF RADIO SHOW war eine böse Parodie auf das Rockbusiness, in der der Aufstieg und Niedergang des fiktiven Superstars "Rocko J. Fonzo" nachgezeichnet wurde. Am treffendsten beschrieb Manfred Ppaeker das Album: "Rocko J.Fonzo ... ist ein kleines Bastard-Individuum, das auf den Planeten Erde, und zwar in eine traurige Ecke von Berlin fällt, dort in einer Mülltonne erwacht, und dort erst mal den fürchterlichen Blues hat. Dieser Blues fällt so überzeugend aus, das er natürlich von x-Recordcompanies gehetzt wird, Verträge bekommt, eine Band gründet und durch sämtliche Stilrichtungen geschleift wird. Bis er schließlich an einem ganz bestimmten Punkt als Jet-Set-Star erkennen muß, das er ein totales Werkzeug der Branche geworden ist, und längst nicht mehr seine eigenen Inhalte transportiert, sondern nur noch Verpackung macht. Und in dem Moment denunziert er halt sich, und das was er macht, den ganzen Act, und verschwindet wieder in der Mülltonne". Nach den Aufnahmen des Albums verließ Lisa Bialac die Band. Für sie kam Josè Van Jersel (ebenfalls von Gruppo Sportivo). Im Februar 1981 ging die SPLIFF RADIO SHOW auf Deutschlandtournee. Im Anschluß folgten Konzerte in Paris, Amsterdam, Kopenhagen, London, Zürich, Stockholm und Göteborg. Auch diese Tournee verlief erfolgreich, die SPLIFF RADIO SHOW wurde sogar mit dem Deutschen Schallplattenpreis dekroriert. Die 2. Tournee im Sommer 1981 verlief allerdings nicht besonders gut. Im Rahmen der 1.SFB Rocknacht in Berlin wurde die RADIO SHOW vor 22.000 Zuschauern zum letzten mal aufgeführt. Die Rocknacht wurde im TV übertragen. Alf Climax ließ zur Überbrückung einer technischen Panne während der TV-Live-Übertragung die Hose runter, wurde zur Enttäuschung der TV-Zuschauer aber prompt ausgeblendet (als "Ersatz" wurde ein CLIFF RICHARD-Video ausgestrahlt). Wenig später wurden Alf, Rik und Josè entlassen. ALF landete 1987 übrigens mit seiner neuen Band The Other Ones einen Riesen-Hit (Holiday). The Other Ones veröffentlichten 2 LPs.
 
Im Dezember 1981 stellten
Spliff in der Dortmunder Westfalenhalle im Rahmen einer "Rockpop in Concert" - Aufzeichnung ihre neuen, wieder deutschsprachigen Songs vor. Das dazugehörige Album "85 555" (nach der Bestell-Nr. der LP benannt) erschien im Januar 1982. Die LP stieg im Februar in die Charts ein, und hielt sich dort 56 Wochen! Nicht schlecht für eine Band, die sich nach der RADIO SHOW die "Konzeptlosigkeit zum Konzept" gemacht hat. Von "85 555" wurde auch eine englischsprachige Version produziert. Auf Tournee ging es auch wieder. Diesmal im Rahmen des 1.
Levi´s-Festivals, zusmmen mit Prima Klima, Extrabreit und Interzone. Im Anschluß folgten noch einige Open-Air-Konzerte, bevor im Sommer 1982 das nächste Album aufgenommen wurde. Drummer Herwig Mitteregger wurde übrigens von einem Fach-Magazin zum besten deutschen Schlagzeuger des Jahres 1982 gewählt.
 
Mit dem Begriff Neue Deutsche Welle konnte die Band nichts anfangen. Reinhold Heil meinte in einem Musikexpress-Interview dazu: "Die Welle hat ja nur eine Pseudobedeutung ... Ich finde das zwischen `Monarchie und Alltag´ von den Fehlfarben und Markus zum Beispiel nicht nur Welten liegen, sondern sogar Universen! Nein, Galaxien! Und darauf den gleichen Stempel zu hauen, ist einfach eine Unverschämtheit!!". Der Titel des 85 555-Nachfolgers stand fest, als sich das Finanzamt zur Steuerprüfung bei der Band anmeldete: Herzlichen Glückwunsch.
 
Im Januar 1983, nachdem Herzlichen Glückwunsch veröffenlicht wurde, ging es erneut auf Tournee. Im Sommer 1983 arbeiteten
Spliff noch an einem Soundtrack für einen Schimanski-Tatort, der 1984 gesendet wurde.
 
Im Frühjahr 1984 begannen die Aufnahmen zur 4.LP Schwarz auf Weiss, welches Spätsommer veröffentlicht wurde. Im November und Dezember 1984, ging es dann zum letzten mal auf Deutschland-Tournee. Die Mitglieder kümmerten sich vermehrt um ihre eigenen Projekte. Sowohl Herwig Mitteregger als auch Manager Jim Rakete kündigten für 1986 eine neue
Spliff-LP an, diese ist aber nie erschienen (und vermutlich auch gar nie produziert worden).
 
Während
Herwig Mitteregger sich um seine Solokarriere kümmerte, gründeten die Rest-Spliffer
Reinhold, Potsch und Manfred im Jahr 1987 die Gruppe FROON. Als Sänger wurde der Brite Lyndon Connah engagiert. Nach einer 1988 veröffentlichten LP und 2 Singleauskopplungen trennte sich die Band wieder (Herwig Mitteregger war übrigens als Gastmusiker auf einem Song des Albums zu hören). 1990 erschien noch eine LP mit Remix-Versionen der größten Spliff-Hits. Auch Reinhold Heil steuerte 3 Neubearbeitungen dazu bei.

Die Musiker von Spliff arbeiteten und arbeiten auch an anderen Projekten. Wo die Spliffer sonst noch mitwirk(t)en, erfahrt ihr hier:
 
Herwig Mitteregger:
Arbeitete als u. a. als Produzent für Manfred Mauernbrecher, Ulla Meinecke und Sternhagel. 1983 landete er solo einen Hit mit der Single Kalt wie´n Stein. Er veröffentlichte bisher 6 Soloalben. Sein bislang letztes Album Aus der Stille erschien 1997.
 
Manfred Praeker:
Manfred produzierte zusammen mit Reinhold Heil die ersten beiden Nena-LP´s.Außerdem produzierte er die LP der Woche von Extrabreit. 1986 spielte er aushilfsweise bei den ÄRZTEN (LP Die Ärzte) und produzierte das Album auch. Er besitzt in Portugal das Mad-Mix -Studio.
 
Reinhold Heil:
Reinhold war lange als NENA-Produzent tätig. Er veröffentlichte mit seiner Lebensgefährtin Rosa Precht alias Cosa Rosa 2 LPs, und arbeitete als Gastmusiker und Produzent für u. a. Stephan Remmler (ex-TRIO), Annette Humpe (ex-IDEAL) und Rio Reisser (um nur einige zu nennen). Er schreibt auch Soundtracks für Film- und TV-Produktionen (u.a. Lola rennt). Jüngst arbeitete er sogar wieder mit (man höre und staune) Nina Hagen zusammen.
 
Bernhard Potschka:
Auch Potsch war und ist als Produzent tätig. Beispiele: Enny Gerber (ex-Morgenrot), Prima Klima, Lassie Singers u.a. Anfang der 90er spielte er in einer Band namens Perxon, seither ist er auch als Solist tätig.
 

Hier eine originale Autogrammkarte: zum
Vergrößern bitte anklicken
 
 
 
 
 
   DISKOGRAFIE
 
   LPs:
   The Spliff Radio Show (CBS/1980) LP/CD
   85 555 (CBS/1982) LP/CD
   85 555 - International Version (CBS/1982) LP
   Herzlichen Glückwunsch (CBS/1982) LP/CD
   Schwarz auf weiss (CBS/1984) LP/CD
   Spliff-Remix (CBS/1990) LP/CD
   Alles Gute (Columbia/1993) Best-of-CD
   Spliff and Friends (Columbia/1995) Best-of-CD
 
   Singles:
   Jet Set Star (CBS/1980) 7"/12"
   Various Selections from the Album (CBS/1980) 7" (nur als Promo)
   Rock´n´Roll Refugee (CBS/1981) 7"
   Musikexpress (1981) Flexi-7"-Beilage beim "Musikexpress"
   Spliff Radio Show Live (CBS/1981) 7" (nur als Promo)
   Heut´nacht (CBS/1982) 7"/12"
   Carbonara (CBS/1982) 7"/12"
   Deja Vu (CBS/1982) 7"/12"
   Das Blech (CBS/1982) 7"/12"
   Herzlichen Glückwunsch (CBS/1983) 7"/12"
   Augen zu (CBS/1983) 7"/12"
   Radio (CBS/1984) 7"/12"
   Telefon-Terror (CBS/1984) 7"/12"
   Labyrinth (CBS/1985) 7"/12"
   Carbonara ´90 (CBS/1990) 7"/12"/MCD
   Deja Vu ´90 (CBS/1990) 7"/12"/MCD
   Die besten Singles (Columbia/1992) MCD (nur als Promo)
 

   
   Vielen Dank an MANFRED PRAEKER für´s überprüfen des Artikels!
 

 

 

 

 

 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!