IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Fehlfarben
   

"Was ich haben will,
das krieg ich nicht
Und was ich kriegen kann,
das gefällt mit nicht..."

 

   


 

Die Band
    Peter Hein (Gesang)
Thomas Schwebel (Gitarre)
Michael Kemner (Bass)
Uwe Bauer (Schlagzeug)
Frank Fenstermacher (Saxophon)
 


 

Fakten, Fakten, Fakten
 





 




 

Entstanden ist die Gruppe in der Düsseldorfer Szene: Im Punkertreff Ratinger Hof spielen Ende der 70er Gruppen wie Mittagspause, S.Y.P.H. oder Male. Bei einem London Aufenthalt kommen der Sänger Peter Hein, der Gitarrist Thomas Schwebel und der Schlagzeuger Uwe Bauer, alle noch bei Mittagspause tätig, auf die Idee, den sich dort abzeichnenden Ska Trend nach Deutschland zu importieren. Zusammen mit dem Ex S.Y.P.H. und Materialschlacht Schlagzeuger Uwe Bauer und dem ehemaligen DAF - Bassisten Michael Kemner gründen sie 1979 Fehlfarben und gleichzeitig ihr eigenes Plattenlabel "Welt-Rekord". Verstärkt durch den Saxophonisten Frank Fenstermacher nehmen sie ihre erste Single "Abenteuer & Freiheit/Große Liebe" auf. Dabei ist "Große Liebe" eigentlich gar kein neuer Fehlfarben Song, sondern eine Neubearbeitung des von Thomas Schwebel geschrieben S.Y.P.H. Stückes "Industriemädchen". Januar 1980 erscheint die Single auf ihrem eigenen Welt-Rekord Label im schwarz-weiß karierten Ska-Cover.

Bei den Live Konzerten kommt die Mischung aus Rock, Ska und Punk und dem markanten Gesang von Peter Hein beim Publikum voll an: Fehlfarben sind aggressiv und aufputschend. So dauert es nicht lange und die Fehlfarben unterschreiben einen Vertrag bei EMI. Soweit, so gut, aber: Was ihnen aber einige bis heute nicht verzeihen können, ist die Tatsache, daß sie gleichzeitig auch das hauseigene Label Welt-Rekord mitverkaufen, angeblich für lächerliche 3000 DM. Für viele ihrer damaligen Mitstreiter ein Verrat der Unabhängigkeit an den Kommerz. Zu erwähnen sei vielleicht hier noch eine andere frühe Welt-Rekord Veröffentlichung: Die Band Träneninvasion mit "Sentimental" (WER4) eine Co-Produktion von Michael Kemner und dem Palais Schaumburg Sänger Holger Hiller, heute eine gesuchte Single.

Inzwischen laufen die Vorbereitungen zur ersten LP "Monarchie und Alltag" auf Hochtouren, und im Oktober 1980 kommt die langerwartete Platte endlich heraus. Mit Hilfe von den beiden Synthesizer Spezialisten George Nicolaidis und Kurt "Pyrolator" Dahlke (Der Plan) wirkt die Produktion um einiges geschlossener und ausgereifter als noch die erste Single. Das macht sich vor allem beim ruhigsten und für manche besten Stück "Paul ist tot" bemerkbar, das Thomas Schwebel kurz nach einem glimpflich überstandenen Autounfall schrieb. Entgegen dem Willen der Band kommt die Hausbesetzerhymne "Ein Jahr", besser bekannt unter dem Untertitel "Es geht voran" auch noch mit auf die Scheibe mit dem genialsten Coverbild der Dekade und erreicht noch sehr viel später als Auskopplung 1982 die Single Hitlisten.

Zu dieser Zeit sind die Fehlfarben schon längst nicht mehr die selben: Peter Hein steigt gleich nach diesem Album aus und Frank Fenstermacher kümmert sich wieder um seine Hauptband Der Plan. Nunmehr zu viert, mit Uwe Jahnke an der Gitarre verstärkt und Thomas Schwebel am Mikro spielen sie 1981 in 33 Tagen das zweite Album "33 Tage in Ketten" ein. Leider wird dies nur eine eher mäßige Scheibe und kann keinesfalls an das grandiose Erstlingswerk anknüpfen. Danach verlässt auch Michael Kemner die Band und gründete mit dem ehemaligen DAF Gitarristen Wolfgang Spelmans eine neue Gruppe namens Mau Mau. 1982 gibt's von Fehlfarben außer der Single 14 Tage nichts neues zu vermelden. Erst wieder 1983 setzt es mit der dritten LP Glut und Asche ein wieder stärkeres Album, das ziemlich stark vom amerikanischen Funk beeinflusst wurde. Anspieltip ist "Jenseits der Tür". Ausgekoppelt werden noch ohne größeren Erfolg "Tag und Nacht" und"Agenten in Raucherkinos".

Nach Vorarbeiten zur vierten LP, die aber erst 1994 als "Popmusik und Hundezucht" das Licht der Plattenläden erblicken soll, und einer letzten Tour lösen sich die Fehlfarben 1984 komplett auf.

1990 wollen sie es dann noch einmal wissen und in Orginalbesetzung mit Peter Hein am Mikro nehmen sie den Longplayer "Die Platte des himmlischen Frieden" und die Maxi "In Zeiten die diesen" auf. Live spielen die Fehlfarben ein Jahr später als u.a. Vorband von den Ramones.

November 2000: Nach 20 Jahren bekommen die Fehlfarben endlich die Goldene Schallplatte für 250.000 verkaufte Einheiten von "Monarchie und Alltag" verliehen. Damit schließt sich der Kreis.

Knapp 2 Jahre später, genaugenommen am 28.10.2002, dann das, was viele geahnt oder befürchtet haben: Das neue Fehlfarben Album "Knietief im Dispo" erscheint, fast genau 22 Jahre nach dem Debüt. Auf der folgenden Tour fast in kompletter Originalbesetzung lassen sich die Punkhelden wie vor 20 Jahren feiern. Die Fehlfarben sind wieder da.

Das finden auch zahlreiche Musikerkollegen wie Campino oder Grönemeyer und andere treue Weggefährten der Band und würdigen die Altmeister mit der Januar 2006 veröffentlichten Jubiläums-CD "26 1/2" zum 26,5 Bandgeburtstag.


HOMEPAGE
www.fehlfarben.com


DISKOGRAFIE

 
Singles:
Abenteuer & Freiheit, 1980
Ein Jahr (Es geht voran), 1982
Das Wort ist draußen, 1981
14 Tage, 1982
Tag und Nacht, 1983
Agenten in Raucherkinos, 1983
In Zeiten wie diesen, 1990
Club der schönen Mütter, 2002
Alkoholen, 2003

LPs/CDs:
Monarchie und Alltag, 1980
33 Tage in Kette, 1981
Glut und Asche, 1983
Die Platte des himmlischen Frieden, 1990
Knietief im Dispo, 2002
26 1/2, 2006

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!