IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
DER PLAN
    Zählt zu den Mitbegründern der "echten", nicht-kommerziellen NDW.   zum Vergrößern bitte anklicken  

 

Die Band
      Kurt Dahlke (Pyrolator)
Frank Fenstermacher
Moritz R.
   


Fakten, Fakten, Fakten
 
 
 

 
 

 
 
 

Die ersten beiden LPs Geri Reig und Normalette Surprise zählen heute zu den konstituierenden Werken der Neuen Deutschen Welle. Was später in - nichtsdestotrotz berechtigtem - seichtem Schlagerpop endete, begann als Aufstand gegen die gegenüber gedanklichen Entwicklungen der späten 70er Jahre taub gewordene internationale Popmusik. Mit einfachsten Produktionsmitteln und selbstaufgebauten Vertriebsstrukturen wurde die Gigantomanie einer übermächtigen Musikindustrie ausgekontert, die ihre Bands mit gebirgshohen Verstärkertürmen gegen das Publikum losschickte. Die Verwendung der eigenen Sprache hatte sich durch die ersten deutschen Punkgruppen bestens bewährt und schaffte ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl.
 
Der Plan fügte dieser Idee den Versuch hinzu, auch musikalisch eigenständig zu sein, mit Hilfe der Elektronik, die durch Kraftwerk und andere zu diner deutschen Domäne geworden war. Elemente der Rockmusik, wie die Gitarre und das Schlagzeug, waren in der Anfangsphase des PLANs verpönt und wurden durch Synthesizerklänge ersetzt. Sehr hilfreich war den drei Düsseldorfern Kurt Dahlke, Frank Fenstermacher und Moritz R. hierbei ihr Dillettantismus, der sie davor bewahrte, Rock-Klischees anzuwenden, die sie einfach nicht beherrschten. Stattdessen entwickelten sie aus den Erinnerungen an die Liederwelt ihrer Kindheit musikalische Kleinode, wie man sie in der Popmusik noch nicht gehört hatte.
 
Auch wenn die unbefangene Ursprünglichkeit in die späteren Platten des PLANs nicht hinübergerettet werden konnte, so erscheinen sie auf diesen beiden ersten LPs noch in ihrer ganzen Reinheit, Klarheit und Ungeschliffenheit, mit allen Klippen, die sich bei solch einer unzensierten Arbeitsweise beispielsweise bei den Texten auftun. Nehmen wir diese historischen Dokumente als das, was sie sind: Als höchst unbeeinflusste Produkte einer Zeit, die auf der einen Seite noch strikte Regeln kannte, auf der anderen Seite aber ein Potential an Widerspruchsgeist hervorgebracht hat, wie es heutzutage kaum noch anzutreffen ist.
 
Die Aufnahmen für Geri Reig und Normalette Surprise entstanden "zuhause im Wohnzimmer". Kurt Dahlke alias Pyrolator hate sein Auto verkauft, um sich den ersten Synthesizer zu einem volksnahen Preis zuzulegen, den legendären Korg MS 20. Dieses Gerät findet man auch heute noch im Hinterzimmer vieler Musikstudios, und es wird gerne hervorgeholt, wenn man mal schnell einen interessanten Sound braucht, um einer Aufnahme den letzten Kick zu geben.
 
Moritz R. hatte zu etwa der gleichen Zeit ebenfalls sein Auto verkauft, um sich seinen Traum von einer Reise nach Amerika zu erfüllen. Diese Reise brachte die entscheidenen künstlerischen Impulse für die erste PLAN-LP. Der Titel "Geri Reig" leitet sich von einem amerikanischen Ausdruck ab, der den Vorgang spontanter Improvisation mit geringstem technischen Aufwand, etwa zu Reparaturarbeiten, aber auch im übertragenen Sinne kü:nstlerisch-schöpferische Tätigkeit beschreibt. Auch der erste Besuch in Disneyland konnte den Reisenden nur dazu ermutigen, nach der Rückkehr in die Heimat mit dem PLAN eine eigene kleine Welt aufzubauen, ein Mini-Universum, einen Ort der machbaren Utopie ohne Machtanspruch.
 
Bis zu seiner Auflösung im Jahre 1992 hat Der Plan gut ein Dutzend Schallplatten veröffentlicht und etwa zwei Dutzend Fans in Kanada hervorgebracht. Der Erfolg war jedoch nie so klein wie erhofft, aber auch nie so groß wie befürchtet. Er war eben gerade so, wie man ihn erwarten durfte in unserer Welt, in unserer Zeit, genau so wie sie nun einmal ist, unsere kleine Welt, in der aus Affen Menschen werden dadurch, dass sie gebügelte Hemden tragen und in der aus Kindern Generäle werden mit großem lauten Spielzeug.
 
Die immer noch gerne Erdbeereis essen.

(aus der CD-Wiederveröffentlichung "Geri Reig + Normalette Surprise", mit freundlicher Genehmigung von Moritz R.)

 

DISKOGRAFIE

Singles:
Das Fleisch, 1979 (Atatak)
Da vorne steht ne Ampel, 1980 (Telefunken)
Gummitwist, 1983 (WEA)
Golden CHeapos, 1984 (Atatak)
 
LPs:
Geri Reig, 1980
(Atatak)
Normalette Surprise, 1981 (Atatak)
Die Letzte Rache, 1983 (Atatak)

CDs:
Geri Reig / Normalette Surprise, 1997 (erhältlioh bei Atatak)

PYROLATOR Solo LPs:
Inland, 1980
(Atatak)
Ausland, 1981 (Atatak)
Wunderland, 1984 (Atatak)

 
 
Moritz R. hat auch eine eigene Homepage mit eigener virtueller Kunstausstellung!

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!