IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Rheingold
    "…wir bauen auf Platinen und wir denken digital"      

 

Die Band
    Bodo Staiger (Gitarre, Gesang)
Lothar Manteuffel (Texte)
Brigitte Kunze (Keyboards)
 


 

Fakten, Fakten, Fakten
 


 



 

 

 

Vor Rheingold spielt Bandleader Bodo Staiger gemeinsam mit Marius Müller-Westernhagen in der Band "Harakiri Whoom". Inspiriert durch die Düsseldorfer Szene mit den alles prägenden Kraftwerk gründet Staiger 1980 Rheingold. Mit der ersten Richard Wagner Oper des "Ring der Nibelungen" findet sich der Bandname. Lothar Manteuffel schreibt die meisten Texte und steuert das Bandlogo bei, Brigitte Kunz übernimmt einige Gesangparts auf der ersten LP. Diese LP namens "Rheingold" erscheint noch im selben Jahr auf Welt-Rekord und erreicht Platz 18 in den deutschen LP-Charts. Insgesamt 38 Wochen hält sich die erste LP in der Hitparade.

Nach den ersten Singles "Rheingold" und "Fluss" gelingt mit "Dreiklangsdimensionen" der Durchbruch - die erste der NDW zugerechnete Single platziert sich in den deutschen Charts! Diese hält sich sagenhafte 38 Wochen und knackt gar die Top 20 (Höchstposition 17).

Die zweite LP "R" ist gleichzeitig die Filmmusik zum Film ‚Der Fan', der als vermeintlicher NDW-Skandalfilm Desirée Nosbusch und Bodo Staiger in die Schlagzeilen bringt. Kurze Handlung: Die Nachwuchs-Moderatorin Nosbusch himmelt den Musikstar Staiger alias R an und verspeist ihn, als dieser die Liebe nicht erwidert... Dieser Medien-"Skandal" kann die Verkaufszahlen antreiben und verhilft so dem Soundtrack "R." bis auf Platz 13 in den LP-Charts.


"FanFanFanatisch" und "Das steht Dir gut", die beiden Singles zum Film, steigern den musikalischen Erfolg von Rheingold weiter. Die in England und den USA veröffentlichten englischsprachigen Versionen bringen hingegen nicht die Resultate, die sich die Band erhofft. Das stark elektronisch inspirierte 1984er Album "Dis-tanz" findet ebenso nur geringen Anklang - und so bringen Rheingold als Band keine neue Musik mehr heraus.

In den 90er Jahren kehren sie im Kontakt mit Kraftwerk wieder zu ihren Wurzeln zurück: Lothar Manteuffel spielt mit Karl Bartos im Duo Electric Music, und Bodo Staiger wirkt beim Projekt Yamo des früheren Kraftwerk-Musikers Wolfgang Flür mit. Sie veröffentlichen bei WEA eine Remix-CD des alten Klassikers "Dreiklangs-Dimensionen", ein weiterer Remix von Lexy & K-Paul erscheint 2001.

Bodo Staiger arbeitet inzwischen als Produzent und Toningenieur in Düsseldorf. Lothar Manteuffel hat seinen eigenen Musikverlag. 2005 werden die ersten beiden Alben mit zahlreichen raren Bonustracks neu aufgelegt.

2007 erscheint das Konzeptalbum "Electric City / Düsseldorfer Schule" an denen die komplette Urbesetzung (Bodo und Brigitte Staiger sowie Lothar Manteuffel) beteiligt ist. Das Album ist eine bunte Mischung von Coverversionen bekannter Düsseldorfer Elektronik-Ikonen und Pop-Helden, die allesamt im typischen aber aktuellen futuristischen Rheingold-Sound eingespielt sind. Dazu gibt es einen neuen Titel aus Staigers Feder namens "Alte Schule". Auf dem Cover-Album finden wir neue Versionen der bekanntesten Titel von La Düsseldorf, Kraftwerk, den Fehlfarben sowie Michael Rother und Propaganda. Auch eine 2007er Version des Rheingold-Hits "Dreiklangsdimensionen" ist enthalten.

Bodo Staiger schreibt dazu:
"30 Jahre Rheingold – 30 Jahre Dreiklangsdimensionen: Für uns ein guter Grund die alten Multitrackbänder aus den 80ern wieder aus den Regalen des Rheinklang-Studios in Düsseldorf hervorzuholen und sie digitalisiert verfügbar zu machen. Gar nicht so einfach wie gesagt: Zuerst mussten die Mastertapes gefunden und defekte Bänder wieder hörbar gemacht, alte Sounds restauriert oder ganz neu aufgenommen werden. Dabei wollten wir so dicht am Original bleiben wie möglich, jede Gitarrenspur, jeder Klang wurde mit den Originalinstrumenten neu eingespielt. Deshalb ist "Best of Rheingold" auch kein Remake, sondern eher eine "Original-Kopie" – natürlich mit den neuen digitalen Möglichkeiten aufgenommen und im aktuellen Rheingold -Sound abgemischt. Bisher waren nur die 1980 und 1982 bei EMI Electrola veröffentlichten Alben "Rheingold" und "R." digital auf CD erhältlich. Mit der vorliegenden Zusammenstellung legen wir nahezu alle Songs der Alben von 1980 bis 1983 vor, insgesamt 19 Titel für den Download und 22 für die geplante Doppel-CD, darunter ein noch unveröffentlichtes Instrumental aus dem Jahre 1980."

 


DISKOGRAFIE
:

Singles:
Rheingold/Staigerwalzer, 1980
Fluss, 1980
Dreiklangsdimensionen, 1980
Graffities (Promo), 1980
FanFanFanatisch, 1981
Das steht dir gut, 1982
Via Satellit, 1983
Computerbeat, 1984

LPs/CDs:
Rheingold, 1980/1990, 2005 Re-Release
R., 1982/1990, 2005 Re-Release
Dis-tanz, 1984 (nur als LP)

Electric City / Düsseldorfer Schule, 2007

  

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!