IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Geier Sturzflug
   

"Steigerten das Bruttosozialprodukt"

   


 

Die Band
    Friedel Geratsch (Gesang, Gitarre)
Deff Ballin (Keyboards)
Werner Borowski (Gesang, Bass)
Klaus Fiehe (Gesang, Saxophon)
Uwe Kellerhoff (Gesang, Schlagzeug)
Michael Volkmann (Gesang, Gitarre)

Carlo von Steinfurt (ab 1996)
 


 

Fakten, Fakten, Fakten
 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Band wurde bereits 1977 gegründet, nannte sich jedoch zunächst Schotter Blau Gebündelt. 1979 legten Geier Sturzflug unter dem neuen Namen los und eroberten schnell das Ruhrgebiet. Entdeckt wurde die Band von Peter Kent, der sie zeitweise auch produzierte. Ihre Plattenfirma bot sie als „Spezialisten für ausgelassene Zugabenstimmung mit ganzer unübertrefflicher Individualität“ an. Sehr attraktiv waren die Eintrittspreise ihrer Konzerte. In Hamm war man für eine Mark dabei.

Der Titel "Bruttosozialprodukt" wurde bereits 1977 von Friedel Geratsch und Reiner Beierle als Duo Dicke Lippe gespielt (enthalten auf der 1977 bei Trikont erschienenen LP "Jagdfieber"), kam dann aber Anfang 1983 sogar auf Platz 1 der deutschen Hitparade. Der Titel verkaufte sich über 500.000 mal und wurde mit Gold ausgezeichnet. Der Nachfolgetitel "Besuchen Sie Europa (solange es noch steht)" erreichte 4 Monate später Platz 11 in den deutschen Charts und ist den Geiern angeblich als flotter Werbespruch eines amerikanischen Touristikunternehmens aufgefallen.

Aufregung in der ZDF-Hitparade: nachdem Geier Sturzflug das Bruttosozialprodukt in der verschärften Bühnenfassung ("die Müllabfuhr holt sich einen runter") darboten, überlegten sich die Mainzer, ob man die Band noch einmal in der Hitparade auftreten lassen solle. Die Wogen glätteten sich jedoch, so daß Geier Sturzflug mit "Besuchen Sie Europa" bei Dieter Thomas Heck den ersten Platz belegen konnten.

Weitere Hits der Geier waren "Einsamkeit" mit Platz 65 und "Pure Lust am Leben" mit Platz 40 in den deutschen Musikcharts. Auch das Album "Heiße Zeiten" hielt sich 20 Wochen in den LP-Musikcharts und stieg bis auf Platz 15.

1986 löste Friedel Geratsch dann die Band Geier Sturzflug auf, "um einen längeren Urlaub anzutreten" (von 1986-1996). Trotz der Pause gab es auch während der „Urlaubszeit“ musikalische Zeichen: kurz nach dem Split der Geier veröffentlichte er 1986 die Single "Zurück in die Nacht" und 1990 als Friedel G. eine neue Version von "Bruttosozialprodukt", auf dieser Maxisingle sind auch einige neue Stück zu hören.

1996 mehrten sich die Anfragen nach Auftritten der Band dermaßen stark, daß sich Geier Friedel dazu entschloß, seine Kultgruppe wiederzubeleben. So wurde es dann 1996 Ernst. Das Projekt Geier Sturzflug wurde wiederbelebt. Mit folgender Mannschaft wollte es Friedel noch einmal wissen: Ritski Bracht (sax), Carlo von Steinfurt (b), Stefan Hasenberg (key) und Backi Backhausen (dr). Allerdings war dieser Zusammensetzung keine lange Verweildauer gegeben – nach knapp 2 Jahren schrumpften die Geier auf das Duo Friedel Geratsch und Carlo von Steinfurt. Seit dieser Zeit sind die Geier auf jeder Party gern gesehene Gäste, ihre Show samt den alten Hits begeistern noch heute die Massen und auch die neuen Titel sind auf vielen Partys Stimmungsmacher – eine Geier Hochburg ist nun der legendäre Ballermann in Mallorca.

Carlo von Steinfurt (eigentlich Thomas Passmann) spielte unter anderen als Thomas Engel bei den Gebrüder Engel die bis 1983 5 LPs veröffentlichten – ein Comeback feierten die Gebrüder Engel zwischen 1990 und 1993. Als Tommy Moon gründete Carlo 1985 die Schlagergruppe Moonbeats die 1989 mit den Bee Gees auf Europa-Tour waren – dort spielte und sang Carlo bis 1995. Seit 1996 ist er als Geier-Carlo bei der Kultgruppe Geier Sturzflug aktiv. Carlo schreibt auch für andere Künstler, wie zum Beispiel Brunner & Brunner, Schürzenjäger, Bernd Clüver oder auch Mickie Krause.

Bereits auf dem 2006er Album "Mahlzeit" gab es einige abwechslungsreiche Titel der Geiern zuhören. Auch einige ruhigere Stücke die dann auch richtungsweisend für die nächsten Jahre sein sollten. 2008 konnten sich Geier Sturzflug bei den erfolgreichsten deutschen Bands aller Zeiten (RTL) auf Rang 32 platzieren. Mit dem Hit "Bruttosozialprodukt" gab es sowohl bei der ultimativen Chartshow als auch bei den Hitgiganten vordere Plätze bei den erfolgreichsten deutschen Hits aller Zeiten. Seit 2008 ist das Lied "Bruttosozialprodukt" im Musical Ich will Spaß in Essen zu hören. In den letzten Jahren sind die neuen Titel von Geier Sturzflug bei vielen "Internet Hitparaden" und "Radio Hitparaden" immer wieder auf Spitzenplätzen zu finden.

2009 kam dann schließlich ein weiteres Geier-Album "Hör auf zu weinen" heraus, erstmals auf dem bandeigenen Label "Pucky Music" und im Anfang 2012 erschien dann wieder bei Pucky Music das Album "Wildwechsel". Mit diesem Album schliessen die Geier musikalisch wieder an die Anfangsjahre an. 2013 erschien dann das Album "Brutto für Netto" wieder bei Pucky Music unter anderem mit einer unplugged Version des großen Geier Hits "Bruttosozialprodukt". Mit diesem brillanten und abwechslungsreichen Album kehrten die Geier endgültig zurück zu ihren Wurzeln!

2015 erschien dann zum 35 jährigen Bestehen der Band das erste unplugged Album "Könige der Welt" (Pucky Music). Ein weiters Glanzstück der Geier. Hier gibt es unter anderem auch die großen Geier Hits aus den achzigern in neuen unpugged Versionen zu hören!

Ein Interview mit Sänger Friedel Geratsch gibt es hier

HOMEPAGE: www.geier-sturzflug.de

 
Originale Autogrammkarten:
    


DISKOGRAFIE


Singles:
Bruttosozialprodukt, 1982(Ariola, mit zwei unterschiedlichen Covern erhältlich!)
Besuchen Sie Europa (solange es noch steht), 1983 (Ariola)
Pure Lust am Leben, 1984 (Ariola)
Einsamkeit, 1984 (Ariola)
Alle Amis singen olala, 1984 (Ariola)

MCDs:
Hitrevue, 1998 (Dance Street)
Kuck ma hier, kuck ma da (Dance Street)
Ab morgen wird gespart, 1999 (Dance Street)
Die Pure Lust am Leben 2000 (More Music)
(Jetzt kommen) die fetten Jahre, 2000 (More Music)
Für die Liebe für das Leben, 2003 (DA-Music)
Arbeitslos, 2004 (DA-Music)
Schwarzarbeit, 2005 (DA-Music)
Wir müssen lernen faul zu sein (2006)
Geschüttelt nicht gerührt (2006)
Das spanische Zimmer (2007)
Klempner beim Reaktor (2007)
Mein kleines Herz (2009)
Die Zeit unseres Lebens (2009)
Heute Nacht hab ich geträumt (2010)
Brigitte, bitte! (die Zigarette) (2010)
Heiss wie die Sonne (2010)
Ab heute nur noch Dein Ex (2010)
Oh Josephine (2010)
Am Hafen (2011)
Pure Lust am Leben 2011, Neuauflage zusammen mit Oliver deVille (2011)
Schmerz vergeht (2011)
Was für eine Nacht (2011)
Käpt'n Blue Eye (2011)
So schön kann Weihnachten sein (2011)
(Mein letzter) 100 Euro Schein (2012)
Wie viele Sterne (2012)
Zuhause bin ich bei dir (2012)
Rettungsschirm (2013)
Der Tag fängt gut an (2013)
I go nuts my Schatz (Ich Krichs im Kopp) (2013)
Bruttosozialprodukt unplugged 2013 (2013)
Intelligenz (2013)
Das waren noch Zeiten (2014)
Es gibt nichts schöneres auf Erden (zusammen mit Guido Westermann) (2014)
Gehst du mit mir (2014)
Könige der Welt (2015)

LPs:
Runtergekommen, 1981 (Ariola)
Heisse Zeiten, 1983 (Ariola)
Dreimal täglich, 1984 (Ariola)

CDs:
Das beste von Geier Sturzflug, 1993 (Ariola)
Die Geier fliegen tief, 1999 (BMG)
Lust am Leben, 2001 (Sony)
Mahlzeit, 2006 (DA Music)
Hör auf zu weinen (2009) (Pucky)
Wildwechsel (2012) (Pucky)
Brutto für Netto (2013) (Pucky)
Könige der Welt (2015) (Pucky)
Best of (2015) Sony

Für die Mithilfe an dieser Seite vielen Dank an "Geier" Friedel Geratsch und Thommy!

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!