IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Berliner Ring
    "Rock aus der Hauptstadt"      


 

Die Band
    Bettina Krause (voc)
Marina Hlubek (dr)
Dirk Janson (g, voc)
Andreas Hoffmann (b, voc)
 


 

      Fakten, Fakten, Fakten
     

Der Bandname der Berliner Gruppe Berliner Ring bezieht sich nicht, wie man vermuten würde, auf den bekannten Autobahnring, sondern auf die so genannten „Ring Vereine“. Diese „Ring-Vereine“ waren Mafia ähnliche Verbrecherbanden im Berlin der 20er Jahre.

Die Band Berliner Ring wurde bereits 1979 gegründet und entstand aus der Hard-Rock Combo Trans Amp. Die Berliner Gruppe war eine Live-Band und trat Anfang der 80er in unzähligen Berliner Clubs und auf Festivals auf. Die Musik war eine bunte Mischung aus allen erdenklichen Stil-Elementen und natürlich in deutscher Sprache. Schnell hatte sich die Band in Berlin bekannt gespielt und tourte nun auch durch andere Teile Deutschlands.

Durch die hohe Live-Präsenz und dem ersten Preis beim Berliner Rock-Wettbewerb „Rock News“ wurde dann Uli Weigel auf die 4 Berliner aufmerksam. Man wurde sich schnell einig und so produzierte Weigel (u.a. auch Produzent von Juliane Werding und den Gebrüdern Blattschuss) 1982 die erste Single „Casablanca“. Im Studio ergänzte Andreas Hommelsheim die Band an den Tasten. Die Umstellung vom Live- zum Studio-Sound sorgte für einigen Unmut innerhalb der Kapelle – man war mit dem Ergebnis nicht zufrieden.

Die Bandmitglieder waren im übrigen auch in den Filmen „Rockeinsatz“ und „Rockinsel“ als Darsteller zu sehen. Dieses verdankte der Berliner Ring dem Filmemacher Manfred „Gucki“ Jelinski, der einige Texte für die Berliner Band geschrieben hatte. So kann man einige Titel des Berliner Rings auch in diesen Filmen hören. Später wurden noch zwei weitere Titel für den NDW-Sampler „Tanz im Foyer“ (u.a. mit Fee, Die Chefs, Nuala und Mythen in Tüten) produziert, der sich immerhin rund 75.000 mal verkaufte.

Weitere Veröffentlichungen erschienen nicht und Mitte der 80er Jahre kam es dann zum Bruch. Frontfrau Krause und Gitarrist Janson verliessen die Band. Die übrig gebliebenen Hoffmann und Hlubek versuchten mit neuen Musikern das Projekt weiter zu führen, was aber nicht gelingen sollte. So endete 1985 die Geschichte von Berliner Ring. Marina Hlubek zog nach Hannover und trommelte dort bei der Heavy-Metal Band „Rosy Vista“ und Bassist Hoffmann spielte bei diversen Berliner Bands wie „Skyhook“.

Vielen Dank für die Informationen an Andreas Hoffmann!

 

DISKOGRAFIE

Single:
Casablanca, 1982

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!