IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
FEE
    "Schweine im Weltraum"      


 

Die Band
  Bild von Fee... zum Vergrößern bitte anklicken (29 KB)...  

Marlies Borcherding (Gesang)
Andreas Becker (Gitarre)
Lothar Brandes (Keyboards)
Thomas Ruhstorfer (Gesang)
Gerhard Reulecke (Baß)
Reinhard Lewitzki (Schlagzeug)
Martina Knorr (Gesang, ab 1982)

 


 

Fakten, Fakten, Fakten
 

Cover von 'Fee - Notaufnahme'

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorläufer der Braunschweiger Band FEE war die seit 1970 bestehende Gruppe Holde Fee. Diese spielte in verschiedenen Besetzungen, u.a. mit Brandes (Keyboard), Lewitzki (Schlagzeug), Ruhstorfer (Vocals), Reulecke (Bass) und Hartmut Frenk (Gitarre). Nach einer Single-Veröffentlichung 1973 "Did you ever wonder why" entstand 1976 die LP "Malaga" mit englischen und deutschen Texten in Eigenproduktion. Die Musik bewegte sich zwischen Funk, Rock und Jazz. 1978 vervollständigten Andreas Becker (Gitarre) und Heike Brinkmann (Vocals) die Band. Zu dieser Zeit entstand auch das Album "Paradise Lost" und wurde komplett fertiggestellt, aber aus verschiedenen Gründen nicht mehr veröffentlicht. Die Band stand vor dem "Ende" und wollte aufhören, als glücklicherweise 1979 ein gemeinsam erlebtes AC/DC-Konzert zum Weitermachen motivierte. "Das Konzert hat uns alle komplett umgehauen und von da an hatten wir unseren eigenen Sound - und niemand ahnte, das AC/DC dahinter steckte", so Ruhstorfer.

Nach der Umbenennung 1979 in FEE spielten die übriggebliebenen Becker, Reulecke, Lewitzki, Brandes und Ruhstorfer verstärkt durch die neue Sängerin Marlies Borcherding harten Rock mit New Wave-Anleihen. Aufnahmen eines Live-Konzertes wurden für eine Radiosendung des NDR produziert und auch gesendet, wodurch kein geringerer als Frank Mille (Ex-Rattles) auf FEE aufmerksam wurde. Mit diesen Stücken arbeitete FEE mit Mille als Produzent für die erste LP - noch mit englischen Texten. Doch das Auftauchen der "deutschen Welle" mit der Nina Hagen-Band oder auch den Fehlfarben, die alle in Deutsch sangen, gaben den Anlass das Album mit deutschen Texten einzuspielen. So erschien das Album "Notaufnahme" 1981. Von diesem vielbeachteten Erstlingswerk (u.a. mit "Amerika" und "Mach dich lieber anders tot") gingen weit über 100.000 Einheiten über die Ladentische. Beim zweiten Album "Rezeptfrei" (1982) wurde Sängerin Borcherding durch Martina Knorr ersetzt. Mit der Auskopplung "Schweine im Weltraum" gelingt FEE ein erster kleiner Hit der auf vielen NDW-Samplern zu finden ist. Allerdings wurde die Single vom Rundfunk wegen eines Wortes mit "f..." boykottiert.

Nach den Alben "Schizofeenie" (1983) und "Große Taten, krumme Dinger" (1985) mit bissigen, Amerika-kritischen texten wird es ruhiger um die Braunschweiger Band. Die erstklassig produzierten Scheiben finden auf Grund des Abebbens der deutschen Welle immer weniger den Weg zu den Käufern, so daß neue Produktionen erst einmal auf Eis gelegt wurden. 1987 dann ein neues Lebenszeichen der Kapelle - mit der deutschen Version von "In the army now" von Status Quo ("Du musst zur Bundeswehr") erscheint die letzte Single der eindrucksvollen Gruppe aus Braunschweig. Im selben Jahr löste sich FEE offiziell auf, der Vertrag mit Teldec war ausgelaufen und die finanzielle Basis für ein Weitermachen nicht mehr gegeben.

1991 - 1994 kam es zu einigen Revival-Konzerten in Original-Besetzung (Becker, Brandes, Ruhstorfer, Reulecke, Lewitzki und Borcherding) in der Braunschweiger Region, ein "Best Of"-Album mit zwei unveröffentlichten Titeln "We are the Winner" und "Keine Mauer ist zu stark" aus den Jahren 1985 folgte in dieser Phase 1992, ebenso wird ein Live-Video veröffentlicht. Zu dieser Zeit arbeitet die Gruppe intensiv an einem Comeback - als neue Sängerin wirkt Susanne Möhle am Mikrofon. Auf einigen Konzerten ersetzt sie bereits Borcherding. Leider blieben die Aufnahmen unvollendet und somit auch unveröffentlicht. Trotzdem werden 1995 alle vier NDW-Alben auf dem kleinen Label Remember Records wiederveröffentlicht. Auch im neuen Jahrtausend spielt FEE hin und wieder live - hervorzuheben ist das Jubiläumskonzert zum 25jährigen Bühnenjubiläum im Innenhof des Schlosses Salzgitter-Salder 2004.


Was passierte sonst mit den Bandmitgliedern?

Andreas Becker arbeitet nach FEE als Studiomusiker (u.a. Frank Fahrian, Tony Carey), spielte später viele Jahre in Peter Maffays Band und komponierte einige Titel für Maffay. Ebenfalls gab es eine fruchtvolle Zusammenarbeit mit Heinz-Rudolf Kunze. Becker produzierte und spielte in der Band "Milk auf Ex" (97-98, u.a. Vorgruppe von "Bon Jovi") und veröffentlichte 1994 auch ein Solo-Album "Ready Now". Zur Zeit bastelt er im eigenen Studio an einer neuen Solo-Platte.
Mehr über Andreas Becker findet man unter: www.andreasbecker-ambecc.de
oder auf der Seite des Becker-Fanclubs: www.fc-readynow.de

Lothar Brandes, ein studierter Musiker und Musikpädagoge, arbeitet heute in Hamburg als Werbemusiker. Er ist Inhaber der Produktionsfirma "Modern Toys".

Reinhard Lewitzki trommelt noch heute in verschiedenen Kapellen (u.a. Big Women, Loy), leitete nach FEE die Popularmusik-Abteilung der Musikschule Salzgitter und ist organisiert das internationale Drummer-Meeting in Salzgitter, bei dem sich alljährlich die weltweit berühmtesten Band- und
Studioschlagzeuger die Klinke in die Hand geben.

Gerhard Reulecke spielte ebenfalls noch in verschiedenen Bands - hauptberuflich ist er als Ingenieur in der Autobranche gelandet. Seinen Bass hat er eingemottet - Ausnahme sind die immer seltener werdenden FEE-Konzerte.

Thomas Ruhstorfer landete beim Landesmusikrat Niedersachsen - die Dachorganisation des Musiklebens im Bundesland. Er kümmert sich um Pop- und Rockmusik und entdeckte u.a. die "Guano Apes".

 
 
DISKOGRAFIE

Singles:
Amerika, 1981
Schweine im Weltraum, 1982
Frankfurt-Frankfurt, 1982
Wahnsinn, 1985
CIA, 1985
Harte Männer weinen nicht, 1985
Du musst zur Bundeswehr, 1987
 
LPs/CDs:
Notaufnahme, 1981
Rezeptfrei, 1982
SchizooFEEnie, 1983
Große Taten - Krumme Dinger, 1985
Best of, 1992
 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!