IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Der Plan - Die Verschwörung
   

Nach über 10 Jahren sind sie wieder da: Der Plan, Wegbereiter der Neuen Deutschen Welle und neben DAF und Fehlfarben die Protagonisten der Düsseldorfer Punk/New Wave Musikszene Anfang der 80er. Leider existiert die Band nicht mehr in dieser Urformation - Frank Fenstermacher und Kurt Dahlke sind inzwischen feste Mitglieder der Fehlfarben geworden. So hat Mastermind Moritz R. mit Künstler Treu und JJ Jones zwei neue Musiker ins Der-Plan-Boot geholt und nennt das Ergebnis ganz software-like Der Plan V4.0.

Wer es mit der Versionierung genau wissen will soll einen Blick ins Booklet des ansprechend gestalteten Digipaks werfen, dort werden in einer Art Stammbaum auch die früheren Varianten Der Plan V1.0-V3.0 und deren Vorgängerbands beleuchtet, Geschichtsuntersicht sozusagen. Und auch gleich das erste Lied Deutschland bleiche Mutter scheint auch nahtlos an die "gute alte Zeit" anknüpfen zu wollen. Man verlässt sich auf die bewährte Technik (Korg MS20, Mini Moog) und singt leicht verzerrt zum sägenden Analogsound. Retro pur, allein das Schallplattengeknister fehlt...

"Deutschland Deutschland, bleiche Mutter
Du stehst so kalt im Neonlicht
Deutschland Deutschland, toter Vater
Du bist nicht da, man sieht dich nicht"
(Deutschland bleiche Mutter)

In "Ulrike" kommt die die RAF-Gründerin Ulrike Meinhof als Sample zu Wort. Aber auch aktuelle Themen werden angepackt, so die seit Jahren andauerende Diskussion über Softwarepatente/Copyright: In "Copyright Slavery" singt ein Kinderchor im Hintergrund "Software kann man nicht stehlen, Ideen sind frei".

Mit "Hohe Kante" ist auch ein musikalischer Betrag von Der Plan zur derzeit wohl noch ungelösten Rentenfrage dabei. Moritz R sieht das ganze recht pragmatisch:

"Wir haben kein Geld für die Rente gespart
Wir haben auch gar nichts aufbewahrt
Wir haben nichts auf die hohe Kante gelegt
Darum werden wir morgen weggefegt."
(Hohe Kante)

Insgesamt scheint das neue Werk etwas eingängiger als die frühren Werke zu sein. Aber Vorsicht: Wer glattgebügelte Popsongs und eine aufwendige Produktion erwartet, ist an den falschen Tonträger geraten. Hier wird deutsche Musikgeschichte humorvoll aufgearbeitet und mal in naiv-verspielte Melodien und mal in schräge Arrangements verpackt.

Anspieltip: "Rot Gelb Grün"
Pflichtkauf für den ernsthaften NDW-Hörer!

(Idaho)


(88 Luftballons)

Der Plan war ja nicht wirklich weg. War in dieser Welt, hat keine Auszeit genommen, nur das alte Spiel nicht weitergespielt. Jeder hat den Kampf allein gekämpft. Trotzdem Neuanfang. Neubesinnung. Die Herren Fenstermacher und Dahlke unvergessen, Hall of Fame sozusagen, nicht abgemeldet, nicht ausgeschlossen, aber momentan - unpässlich.
(Moritz R, 2004)

 


Deutschlands bleiche Mutter
Copyright Slavery
Herr mit Bowler-Hut
Chemiebaukasten
Drinking from a hidden Spring
Die Verschwörung
Eisenhüttenstadt
Rot Gelb Grün
Spaziergang mit Boot
Milka-Kalb
Ulrike
Etwas Geld
Hohe Kante
Magischer Morgen
Dunkel wars

Laufzeit: 44:23


Label: Marina
Vertrieb: Indigo

VÖ: 28.06.04

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!