IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Eurocheque
    "Oh wei, Oh wei"      


 

Die Band
      Martin Trapphoff (Tasten)
Matthias Klaas (v)
Norbert Weidmann (dr)
 


 

      Fakten, Fakten, Fakten
   

Gegründet wurde das Trio aus Bergisch-Gladbach im Sommer 1980 vorerst als Duo. Martin Trapphoff und Thomas Schreiner, beide vorher bei der Kölner Punk Band „De Bensberger“ aktiv, versuchten nun mit neuer Band Eurocheque und anderem Musikstil einen Plattendeal bei einem deutschen Major zu bekommen. Trapphoff richtete sich im elterlichen Wohnhaus ein privates Tonstudio ein. Zu dieser Zeit texteten Trapphoff/Schreiner noch in englisch. Als dann Ende 1981 der Siegeszug der NDW begann, dachte auch Eurocheque um und textete ab dieser Zeit nur noch in Deutsch.

Unzufrieden mit dem eigenen Gesang und den Texten, suchte sich Eurocheque eine Verstärkung. Aus 200 Bewerbern wurde schließlich Matthias Klaas ausgewählt, der nun die Band vervollständigte und den Part des Sängers und Texters einnahm. Klaas und Trapphoff verstanden sich musikalisch und menschlich vorzüglich und so entstanden binnen kürzester Zeit mehrere Dutzend Songs und der typische Eurocheque-Sound. Zu dieser Zeit verliess dann Thomas Schreiner die Band.

1982 dann die erste Single-Produktion bei Teldec – Gastmusiker Norbert Weidmann wurde nun festes Bestandteil der Gruppe Eurocheque. Mit dieser Mannschaft wurde dann die erste Single „Oh wei, Oh wei“ eingespielt. Diese Single enthält einen der Kult-Texte der NDW, daher soll er hier einmal genannt werden ;-)

„Oh wei, oh wei - Wir gehen tauchen, wir gehen tauchen - schluck schluck
Schönes Wasser, klares Wasser - blubb blubb
Bunte Fische, große Muscheln - gluck gluck
Da ein Hai, oh wei oh wie - Zuck Zuck
Wassernixen, Augenblitzen - Guck Guck
Schiff in Fahrt, Schraube naht - Duck Duck
Luft ist aus, tauchen auf – pfffffff“

Dazu schrieb die Musikzeitschrift Spex folgendes: „Treffendster Songtitel des Monats. Merke: Kaufe nicht, niemals, eine Platte aus 5060 Bergisch-Gladbach 1. Empfehlung: Auf keinen Fall auch nur daran denken.“

Trotz dieser Begeisterung für das Meisterwerk an deutscher Lyrik blieb diese Single unter den Erwartungen zurück. Die Plattenfirma wollte nun Eurocheque als minimalistische, alberne Trio-Kopie aufbauen, was der Band nicht zusagte. Der Titel „Oh wei, oh wei“ war als Persiflage auf die NDW gedacht und Eurocheque wollten keine NDW-Clowns sein. So kam es nicht zur geplanten zweiten Single-Veröffentlichung und es wurde ruhig um Eurocheque.

Eurocheque gaben aber nicht auf und bastelten weiter an Musikstücken und spielten hin und wieder auch kleinere Konzerte. Weidmann stieg dann 1989 aus und Trapphoff/Klaas machten zu zweit weiter. Drei Jahre später stiess Gitarrist Frank Wester zu Eurocheque. Frank Wester und Matthias Klaas produzierten 1994 eine CD „Wester/Klaas“ im eigenen Tonstudio von Trapphoff. Seit 2000 arbeiten die wieder auf ein Duo geschrumpften Trapphoff/Klaas erneut an neuen Stücken.

2005 ist es dann soweit, nach 23 Jahren veröffentlicht Eurocheque auf dem kleinen Label Kernkrach eine neue LP „Eine runde Sache“. Diese streng limitierte LP enthält neben alten Eurocheque Titeln auch einige neue Stücke und wurde in einer Auflage von 300 Vinyl-Exemplaren veröffentlicht. Zur Zeit arbeitet Eurocheque an einem neuen Album, dessen Erscheinen für 2007 geplant ist.

Matthias Klaas eröffnete 1996 in Köln eine Kleinkunstbühne mit Gaststätte, dort tritt er bis heute regelmässig auf. Martin Trapphoff ist Selbstständig und produziert heute im eigenen Tonstudio Nachwuchstalente aus den unterschiedlichsten musikalischen Bereichen.

Einige wenige Rest-Exemplare der limitierten LP können noch bei Eurocheque bestellt werden. Wendet Euch an Martin Trapphoff per Epost: Mail@Eurocheque-Musik.de

HOMEPAGE: www.eurocheque-musik.de


DISKOGRAFIE


Singles:
Oh wei, Oh wei, 1982

LP:
Eine runde Sache, 2005

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!