IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
 

"Mach mir doch kein Knutschfleck - alles nur kein Knutschfleck"
so klang es 1983 aus allen Radios.


Mit der Sängerin dieses Ohrwurms IXI alias Gaby Tiedemann
unterhält sich heute Michael Tann von www.ichwillspass.de

 
 

Hallo Gaby - hallo IXI. Wie ist es so nach 20 Jahren wiedereinmal über IXI zu sprechen?

IXI: Nett

Du bist ja mittlerweile auch mehrfache Mutter - mögen Deine Kinder die Musik von IXI? Wie finden sie es, das Ihre Mutter mal ein "Star" war?

IXI: Meine Kinder (3 Mädchen von 5 bis 13 Jahren) finden den Titel klasse, singen ihn sogar manchmal und finden es lustig, wenn sie alte Videos von mir sehen. Dankeschön an Walter Neher, ein Fan der ersten Stunde, der mir letztens ein Video von der Superhitparade 1984 geschickt hat. Eine Freundin von meiner Kleinsten, singt mir den Knutschfleck immer im Kindergarten vor und erzählt mir dann mit Begeisterung, dass ich es mal gesungen habe;-)))! Süss! Aufregend war für die Kinder letztes Jahr meine Auftritte in der T.V. Show Quizfire. Auf dem Höllenstuhl zusammen mit Peter Schilling, Peter Behrens, Markus und Frl. Menke. Habe dann aber Mecker bekommen, weil ich nicht gewonnen habe! Unerbittlich die Kleinen!

Als Du 1983 mit "Knutschfleck" die Charts erobert hast, warst Du gerade Anfang 20. Somit hast Du ja kurz nach dem Fachabitur als IXI begonnen. Warst Du schon vorher musikalisch aktiv?

IXI: Na, Du kennst doch die Geschichte. Mit sieben Jahren habe ich mit einer Melodika (kennt jemand überhaupt noch dieses Instrument???) angefangen. Dann musste ich Akkordeon spielen (habe immer Sonntags mein Taschengeld damit aufgebessert, Oma vorgespielt...), bis ich dann endlich meine erste heiss ersehnte Gitarre bekommen habe und dann noch eine Orgel dazu. Über 10 Jahre habe ich meinen Musiklehrer, der arme Herr Lehmann, gequält. Mit der Gitarre habe ich Freunde auf Feten unterhalten und fing an, die ersten Texte und Lieder zu schreiben. Man hat ja zuviel Fantasie...

Ende 1981 hast du ja Deine späteren Produzenten Felix Kautsky und Balthasar Schramm kennen gelernt. Wie kam es dann zu dem Projekt "IXI" und wer kam auf den witzigen Namen. Was bedeutet "IXI"? Auf dem Plattencover "Detlev" steht ja "ixi = ick x zsi" - aber auch das hilft nicht wirklich zur Auflösung bei.

IXI: Mit Felix, den ich ja in einer HH Musikkneipe getroffen habe, habe ich ein ganz furchtbares Demo (nur Klavier und Gesang) namens "Detlev" aufgenommen. Balthasar, einst Jurastudent, heute Chef von Sony, hat dieses Band in die Hände bekommen und ist ohne mein Wissen damit zu der Schallplattenfirma Metronome gelaufen. Der Produktmanager war begeistert, suchten die doch noch für ihren Chef namens DETLEV, ein Geburtstagsgeschenk.... ja so bekommt man einen Schallplattenvertrag. Haben aber vorher noch ein Demo mit Synthesizer aufnehmen müssen. War luschtig... bei einem Freund der Beiden, der hatte wenigstens einen Synthie und da saßen wir unter seinem Hochbett und haben in die Tasten gehauen. Heute ist derjenige ein begnadeter Komponist von Film und Werbemusik. Gaby war uns zu langweilig und bei einem Tässchen Tee haben wir drei überlegt und kamen dann irgendwie auf ixi, und haben rumgealbert, ixi = ickxzsi, ixango (Tango), ixibhitionismus, ixiphon und schwuppdiwupp war ixi geboren.

Mit welcher Mannschaft habt ihr dann Euer Demo (mit welchen Titeln?) aufgenommen? Das Demo habt ihr dann an verschiedene Plattenfirmen geschickt. Wie kam es zur Zusammenarbeit mit dem Musik-Riesen Metronome?

IXI: Na schau mal auf die Antwort davor.

Nach Veröffentlichung Deiner ersten Single "Detlev" 1982 hattet ihr Probleme mit den Radiostationen. Durch die herrlich harmlos-naiven Textstellen wie "Detlev, geh doch für mich auf den Strich" oder "Du hast so`n süßen Po, wenn ich Dich seh bin ich so froh" erhielt der Titel kaum Radio-"Airplay". Wie kam es zu diesem Boykott und wie wurdet ihr darüber unterrichtet. Als "Rettung" wurde dann noch eine einseitige Promo-Single extra für die Radiosender produziert, bei dem das Wort "Strich" in der Textzeile "geh doch für mich..." mit einem Piepston zensiert wurde. Die Single verkaufte sich ganz ordentlich und Du warst erstmals mit einem Bericht in der Bravo vertreten.

IXI: Wie, naiv....! Frech berechnend... wollte den Spiess doch mal umdrehen... Sind es nicht immer die Kerlchens die die Mädels...??? Es gab damals ja wirklich einen Eklat um den armen Detlev....! Zahlreiche Diskussionen in den Medien... ja unanständig für ein Mädel, Verunglimpfung der Homosexuellen, was für ein Quatsch, gerade in der Gayszene war und ist der Titel ein Renner! Es war aber auch die Zeit. Damals war es nicht üblich Wörter wie: Sch... oder das F.... Wort öffentlich von sich zu geben. Heute kann man sich nicht mehr davor retten... Stell Dir vor, in einem Radiointerview habe ich mal gesagt, ich wäre zur Musik gekommen, wie die Jungfrau Maria zu ihrem Kind.... das gab wütende Anrufe!!! Man kann sich ja über alles aufregen und verdammt ernst nehmen... Wir selbst uns aber nicht, so kamen wir auch auf die Idee mit dem Piiieeeepppp. Haben uns weggekichert dabei. Nach den Erfolg mit Knutschfleck hat Formel 1 auch das Video zu Detlev ausgestrahlt... nur die Bayern haben sich ausgeklinkt, es durfte dort nicht gesendet werden. Für heutige Zeiten unvorstellbar.

Dann kam im April 1983 Dein Durchbruch mit dem Ohrwurm "Knutschfleck". Was immer wieder interessant zu hören ist: Wie und wann hast Du von dem Charteinstieg erfahren und wie hast Du darauf reagiert?

IXI: Du kannst aber Fragen stellen, daran kann ich mich gar nicht mehr so richtig erinnern...grübel, glaube es war in München und ich war bei Formel 1, um das Video für den Knutschfleck zu drehen... irgendwie glaube ich haben wir gefeiert.

Das war für Dich dann eine turbulente Zeit, Fernseh- und Live-Auftritte, Interviews, Bravo... Was ist Dir an dieser ereignisreichen Zeit besonders in Erinnerung geblieben? Wer waren Deine Live-Musiker - war das eine feste Besetzung?

IXI: Live-Musiker hatte ich gar nicht, musste immer alleine durch die Gegend düsen .Bin eigentlich auch nie live aufgetreten. Bei Promoauftritten und im Fernsehen wird ja mit Halb oder Vollplaybacks gearbeitet. Für mich unvergessen mein peinlicher Auftritt bei der ZDF Hitparade. Vor lauter Aufregung habe ich kaum einen Ton richtig hingekriegt. Markus, der den ersten Platz mit der Kleinen Taschenlampe belegt hatte, hat mir vorher so süss das Händchen gehalten... aber ich hatte ein schreckliches Lampenfieber, da war nichts zu machen. Platz 4 ist es dann geworden und mein Produktmanager hat mich nach der Sendung ziemlich übel beschimpft, weil mein Auftritt nun wirklich nicht der Hammer war. War aber eine schöne Zeit, da ich gerne unterwegs bin und es liebe zu fliegen, kam mir das alles ganz recht. Für die Aufnahmen haben wir uns eigentlich immer die besten Musiker der Hamburger Szene geholt.

In Deinem Erfolgsjahr 1983 kommt auch das Spaß-Filmchen "Plem, Plem, die Schule brennt" in die Kinos. Neben Dir waren unter anderen Thomas Ohrner, Sybille Rauch und Helga Feddersen in den Hauptrollen zu sehen. Du hattest das zweifelhafte Vergnügen mit Kinder-Star Thommy Ohrner wild rumzuknutschen, auch sind mir einige andere Szenen noch deutlich in Erinnerung - darüber möchten wir natürlich mehr wissen...

IXI: Das glaube ich Dir gerne, dass Du da mehr darüber wissen möchtest ;-)))! Aber man tut ja was man kann, bzw. was das Drehbuch vorschreibt! Job ist Job! Einmal hat uns der Regisseur ganz schön reingelegt…. Wir saßen in der Ente (2 CV), schon im Wasser und mussten, mal wieder, knutschen. Normalerweise muss man so lange "spielen", bis der Regisseur: Cut, Schnitt oder Ende ruft.... und die haben uns ganz schön lange knutschen lassen, die Szene war schon lange im Kasten und keiner hat was gesagt.... bis es uns dann doch zu lang wurde. Tja, stand das ganze Team um uns herum und hat sich einen Ast gelacht! Fieeesss! Für den Film war ich über einen Monat in Berlin. Die Dreharbeiten haben unwahrscheinlich viel Spaß gebracht. Unvergesslich für mich Helga Feddersen, eine tolle Frau...und auch Gunther Phillip. Wir haben alle zusammen in einem Hotel gewohnt und die Abende waren immer sehr amüsant. Der Nachtportier hat mir immer ein kleines Betthupferle auf den Nachttisch gestellt und mich pünktlich aus der Bar ins Bett geschickt: "Prinzessin ab mit Dir, Du musst morgen früh wieder drehen!" Premiere des Films war übrigens in Wien bei einem heurigen Open air.

Ende 1983 erscheint noch die Single "Handkuss", sowie die Mini-LP "Knutschfleck". Wie hast Du das alles in dieser kurzen Zeit überhaupt geschafft - das muss doch Streß ohne Ende gewesen sein.

IXI: Nö, wenn man etwas gerne macht, kann es doch nicht stressig sein. Gerade die Aufnahmen damals im Tennessee Tonstudio haben viel Spaß gebracht, auch wenn es uns Tage und Nächte gekostet hat und ich mit einer endlos Musikschleife im Kopf ins Bett gefallen bin.

Leider konntest Du trotz guter Plattenkritiken ("Arrangementmässig geht das Tanzstunden-Opus ganz gut ab. Von einer agressiven Gitarre bis zum Synthi-Blasorchester ist alles aufgeboten, was gut und teuer ist" - Bravo 1983 zur Single "Handkuss") mit Deiner dritten Single keinen Hit mehr nachlegen und auch die LP erreicht keine Chartnotierung mehr. Gleichzeitig mit dem Abebben der NDW geht auch die Erfolgsstory IXI zu Ende. Eben noch ganz oben und dann plötzlich wieder ganz unten - wie bist Du damit zurechtgekommen?

IXI: Synthie Blasorchester...siehste auch Kritiker haben schlechte Ohren. Ein wahres, echtes Flügelhorn ist auf dem Handkuss zu hören!!! Sehr gut. Ich sehe es nicht so.... oben/unten. Es war an der Zeit etwas anders zu machen.

Deine Mannschaft startete 1984 dann noch einen weiteren, letzten Versuch bei Metronome mit der Single "Etagenbett". Von den Verkaufszahlen wohl die schwächste Veröffentlichung. Es erging Dir wie so vielen anderen - der Trend war vorbei und mit ihm der Erfolg der neuen deutschen Spaßmusik. Hast Du auch aufgegeben oder wolltest Du weiter als IXI Musik machen. Wie hat die Plattenfirma am Ende zu Euch gestanden?

IXI: Von Mannschaft kann man eigentlich nicht reden, ixi habe ich mit Balthasar und Felix zusammengemacht. Von der Idee bis zur fertigen Produktion waren wir ein Team. Ixi ist nicht von anderen gemacht worden und ich habe nur mein Köpfchen dafür hingehalten. Von einem letzten Versuch mag ich auch nicht reden, wir hatten einen Vertrag zu erfüllen und leider gab es Unstimmigkeiten mit der Plattenfirma. Wir waren daran interessiert ixi weiterzuentwickeln, die Schallplattenfirma wollte den 2ten und 3ten Knutschfleck und haben dann diese Titel, nicht mir unserer vollsten Zustimmung, veröffentlicht.

Lagen denn noch weitere Titel in der Schublade, oder wurden schon welche anproduziert aber auf Grund des mangelnden Erfolges oder des fehlenden Plattenvertrages nicht mehr veröffentlicht?

IXI: Wir haben auch lange an einer LP gearbeitet, die nicht mehr veröffentlicht wurde, also es gibt noch ein paar toll produzierte ixi Titel in der Schublade....Wie schon gesagt, es gab Unstimmigkeiten über die künstlerische Entwicklung, zudem lief der Vertrag aus. Ich bin diejenige gewesen, die einer Verlängerung nicht mehr zugestimmt hat. Es war mir zu blöd, so weiterzumachen. Und bevor es Magenschmerzen gibt, sollte man lieber Schluss machen.

Wie ging es dann weiter? Habt ihr noch Live-Auftritte gehabt? Oder schlief das Projekt IXI einfach ein? Hast Du nach IXI, bei der du ja fast alle Texte geschrieben hast, auch für andere Musiker geschrieben?

IXI: Live Auftritte hatte ich kaum.... Normalerweise gehen Künstler ja tingeln, ich habe mich da sehr zurückgehalten. Ixi war von heute auf morgen vorbei. Ein Projekt hatte ich zwischendurch mit Tauchen und Prokopetz (DÖF), ist leider auch wegen Unstimmigkeiten mit der Plattenfirma nicht veröffentlicht worden. Ein Grund für mich mehr, der Haifisch u. Piranhabranche tschüssss zu sagen.

Ab 1986 warst Du dann einige Jahre beim Privatsender "Radio Schleswig-Holstein" tätig, hast als Synchronsprecherin und als freie Journalistin gearbeitet. Unter anderen hast Du als ehemaliger NDW-Star Nena für "Bravo-TV" interviewt - das muss ein komisches Gefühl gewesen sein. Erzähl mal von dieser Zeit.

IXI: 1985 fing ich als Journalistin bei Bravo T.V. an. Zu meinem damaligen Chef Bubi Heilemann (einst Starfotograf der Bravo) habe ich heute immer noch Kontakt. Es war eine tolle Zeit. War viel für die Dreharbeiten in München, bin in London, Venedig unterwegs gewesen. Eine neue Erfahrung nicht nur die Fragen zu beantworten, sondern zu stellen. Mir in besonderer Erinnerung sind meine Interviews mit Billy Idol, Supertramp, Spandau Ballett und nicht zu vergessen Falco. Auch nicht unübel meine Homestories über Dieter Bohlen und Thomas Anders und der lieben Nora J! Mit Nena, ach komisch nun wirklich nicht, war ein alberner, lustiger Dreh in Carlos Kneipe. Komisch war für mich, meinen Jugendschwarm David Cassidy kennen zulernen und interviewen zu dürfen. Hat man auch nicht alle Tage. Oder Frauenschwarm John James aus dem Denver Clan einen Tag durch München zu begleiten. 1986 habe ich dann bei Radio Schleswig Holstein unter meinem bürgerlichen Namen als Moderatorin angefangen. Bis 1994 habe ich verschiedene Sendungen moderiert. Danach habe ich als freie Journalistin für diverse Zeitschriften gearbeitet, d.h. Interviews + Fotos mit Stars z.B. Mark Wahlberg, Mola, No Doubt, etc.. Zwischendurch einige Synchronisationen, u.a. für Langnese, Citroen, VW etc.. Musste dann wegen meiner Kinderschar beruflich etwas kürzer treten. Was ich bei meinen Pappnasen auch nicht bereue.

Was hast Du musikalisch in dieser Zeit gemacht? Es heißt, Du hättest mit Freunden eine Rockformation gehabt, in der Du Gitarre gespielt hast? Auch hörte man von einem Titel "Was ist was", den Du Anfang der 90er Live im Fernsehen präsentiert haben sollst. Hast Du im laufe der Jahre nicht mal an ein Comeback als IXI gedacht?

IXI: Was ist was...???? Nö, das war ich nicht!Oder habe ich da etwas verdrängt? Anfang der 90er habe ich mein erstes Kind bekommen und war fleißig im Rundfunk. Die Rockformation heisst: ixi und die Fachhochschüler. Wir spielen Rocktitel der 70er Jahre und ich habe mir deswegen auch eine E-Gitarre zugelegt. Bringt Spaß Krach zu machen. Leider ist die Band momentan ein wenig eingeschlafen. Es ist für uns nicht professionell zu sehen, eher ein Hobby, da meine Mitbestreiter hauptberuflich an der Fachhochschule als Professoren tätig sind. Habe noch eine zweite Formation: ixi & die sugardaddies, wir lassen uns mit Geld erpressen und treten hier und da mal öffentlich auf, machen es aber hauptsächlich aus Spaß an der Musik. Wir sind ein Trio mit Gitarre und 3stimmigen Satzgesang und bringen die Leute ordentlich zum schwoofen mit den tollen Oldies der 50er bis 70er Jahre und das wirklich mit der Hand gemacht, sozusagen unplugged.

1995 war es dann soweit! Als "REUNION featuring IXI" stand der Remix Deines Hits "Knutschfleck" in den Läden. Wie kam es dann plötzlich doch zu einem kurzen Comeback?

IXI: Es war ja damals Mode NDW-Titel auf Techno zu trimmen. Ich hatte mit Felix telefoniert und aus Spaß gesagt. "na, den Knutschfleck müssten wir eigentlich auch remixen..." Felix organisierte ein neues Produzententeam, ich hab den Knutschfleck dann neu eingesungen . Reunion feat. Ixi stand nie in den Plattenläden, es gibt nur einige Bemusterungsexemplare auf Vinyl und CD. Wir haben auch ein megatolles Video gedreht, aber die Plattenfirma hat sich nach einigem Hin-und Her dazu entschieden, es nicht zu veröffentlichen. Warum auch immer! Haben viel Geld für alles ausgegeben und sich dann geweigert etwas daran zu verdienen.

Bist Du eigentlich auch mal im Rahmen der vielen NDW-Revivals aufgetreten?

IXI: Frl. Menke hat immer versucht, mich dafür zu gewinnen. Zweimal musste ich ihr leider sagen, uuupppps geht nicht, bin schon wieder schwanger. Aber da ich nun wirklich seit 1985 meine journalistische Laufbahn eingeschlagen habe und nicht mehr als ixi tätig war, warum sollte ich nach 20 Jahren wieder damit anfangen...! Einmal habe ich allerdings nicht "Nein" gesagt, und bin mit Franzi, wir haben übrigens am selben Tag Geburtstag und sind immer noch in Kontakt, und ihrer Liveband in Hamburg im Theater am Holstenwall aufgetreten. Haben beide zusammen die Hits der NDW geträllert. Aufgetreten bin ich eigentlich als ixi nur im T.V., Quizfire, Lottoshow....

Zum Beginn der NDW warst Du ja im Teenie-Alter. Wie hast Du diese neue Musikwelle beobachtet. Was waren Deine persönlichen Lieblingstitel aus dieser Zeit? Was hörst Du heute gerne für Musik und wie siehst Du die Verdrängung deutschsprachiger Titel im Funk und Fernsehen?

IXI: Nun mach mich nicht auch noch jünger, Twen war ich doch mit 20! "Fred vom Jupiter" fand ich toll, oder "Hohe Berge", oder "Dreiklangdimensionen", "Da, da, da" ..... Sind ja heute nach wie vor noch Gassenhauer. Es war eine neue Musikrichtung, die alles aufgelockert hat, denn bis auf ein paar wenige gute deutsche Künstler (Ulla Meinecke, Westernhagen, etc.), gab es eigentlich nur diesen langweiligen Schlagerkram. Endlich durften deutsche Texte auch frech sein und musikalisch durfte auch experimentiert werden. Minimalistisch wie Trio, synthetisch wie DAF, bei mir schon fast orchestermässig mit Streichern... halt die große Vielseitigkeit und deutsche Texte wurden endlich wieder populär. Kaum vorzustellen, damals im Radio gab es nur eine Sendung am Tag für Jugendliche, Programme wie heute haben nicht existiert, geschweige denn Privatsender. Unvorstellbar die internationalen Hits tagsüber zu hören, eigentlich immer nur die Schlagermucke. Mein Musikgeschmack ist sehr breit gefächert, Soul, Funk, Rock, Pop, alles, bis auf Schlager und Volksmusik. Momentaner Lieblingshit: "Love's divine" von Seal. Was man leider immer wieder vergisst, Musik ist ein Geschäft. Letztendlich geht es um Geld. Leider setzen momentan alle auf sicher. Der Industrie geht es schlecht. Neue Künstler, es sei denn aus den Fernsehcastings, wie Superstar, etc. bekommen keine Chance, weder einen Plattenvertrag, noch eine anständige Künstlerförderung. Es findet kein Aufbau und Förderung junger, gerade auch deutschsprachiger Künstler statt. Es ist nur eine riesengrosse Vermarktung. Die Radiosender kämpfen um Einschaltquoten, um die hoch zu halten, wird ein Einheitsbreiprogramm gefahren, dass keinem weh tut. Experimente, wie in den NDW Zeiten gibt es nicht mehr. Wird eigentlich mal wieder Zeit für ein wenig frischen Wind.

Hast Du nicht mal wieder Lust auf die Bühne zu gehen? Können Deine Fans irgendwann auf eine Veröffentlichung aller Deiner Titel auf CD hoffen? Vielleicht sogar auf neue Titel?

IXI: Mit meinen Sugardaddies bin ich ab und zu auf den Brettern, die die Welt bedeuten und es macht mir soviel Spaß, Musik mit der "Hand" zu machen und live zu spielen. Noch schöner ist es zu sehen, wie das Publikum mitgeht und begeistert ist. Könnte ich eigentlich jeden Abend machen. Außerdem spielen wir so viele tolle Oldies.... schon ein Unterschied zu ixi Zeiten. Ich habe noch ein Band mit den bisher unveröffentlichten ixi LP Titeln, aber ob die Universal noch in ihren Kellern die Original Masterbänder irgendwann wiederfinden wird oder will???? Wohl eher unwahrscheinlich. Habe einen neuen Titel eingesungen, ob der jemals veröffentlicht wird, steht ebenfalls in den Sternen...! Das Geschäft ist z.Zt. sehr hart und alles mach ich nun auch nicht mit. Ixi war ich eigentlich nur 2 Jahre meines Lebens. Habe auch nicht den Drang berühmt sein zu müssen. Mir gefällt mein Leben recht gut. Vergiss nicht, das Leben in der Öffentlichkeit hat auch seinen Preis und viele negative Seiten.

Möchtest Du noch was loswerden oder erzählen?

IXI: Meinst Du nicht, daß ich schon viel zu viel gequatscht hab?J! Wünsche Euch jedenfalls weiterhin viel Erfolg mit Eurer "IchwillSpass"-Homepage! Und allen NDW Fans, weiterhin viel Spaß mit der Musik der NDW. Lasst es weiterhin wellen! Achja, es gibt ein tolles Buch über die NDW beim Schwarzkopfverlag, Autor Didi Zill, wie ich finde ein tolles Zeitdokument!

Das IWS-Team bedankt sich für das Gespräch und wünscht Dir für die Zukunft alles Gute!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!