IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Rikki
    "Neon Cafe"      


  

Die Band
      Regina Blunck (voc), Hamburg
 


 

Fakten, Fakten, Fakten
 

 

 

 

 

 

Die Interpretin Rikki wurde von Björn Werner Anfang der 80er Jahre aufgebaut, beide kannten sich privat. Er schrieb mit einigen bekannten Musikern die Songs und Regina Blunck alias Rikki sang diese ein.

Die erste Veröffentlichung „Take me to the Party“ wurde noch in Englisch gesungen, ehe man im Zuge der NDW dann zur angesagten deutschen Sprache wechselte.

Insbesondere die Single „Neon Cafe“ (die deutsche Version von „Take me to the Party“) erhielt guten Airplay, konnte sich aber nicht in den Charts platzieren. Ein für die Promotion wichtiger Fernsehauftritt kam trotz der Bemühungen von RCA nicht zustande. Es folgte die 83er Single „Ich träume“ und ein Auftritt zum Grandprix Vorentscheid 1984 mit dem Song "Riß im Herz". Die Künstlerin schied mit ihrem Beitrag allerdings im Halbfinale aus. Daraufhin wurde das Projekt beendet, obwohl genügend Material für eine LP vorhanden war.
Regina Blunck wechselte später von der Musik in die Fotografie.

Björn Werner blieb dem Musikgeschäft verbunden, seit den 70er Jahren ist er als Komponist, Texter und Produzent für verschiedene Künstler erfolgreich im Geschäft (u.a. schrieb er mit Freunden 1979 für Peter Schilling den Song „Gib her das Ding“). Auch als Solo-Künstler veröffentlichte Werner in den 70er Jahren mehrere Singles im Schlager- und Popbereich (u.a. „Santa Monica“ 1974), spielte später bei der Hamburger Band Highway und war in den 80er Jahren Teil des Duos Transmission, einer typischen Synthi-Pop Band die eine LP namens „Eyes Transmission“ sowie zwei Singles veröffentlichten. Sein damaliger Partner bei Transmission war der langjährige Weggefährte Mario Martens, dieser verstarb 2007.

 

DISKOGRAFIE:

Singles:
Take me to the Party, 1982
Neon Café, 1982
Ich träume, 1983

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!