IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Die Krupps
    "Wahre Arbeit, wahrer Lohn"      

 
 
      Die Band    
  Bild von Krupps  

Jürgen Engler (Gesang,Tasten,Computerschlagzeug)
Bernward Malaka (Bass)
Tina Schnekenburger (Elektronische Perkussion)

 

 

 

 
 
Fakten, Fakten, Fakten
    Entstanden aus Mitgliedern der Punk Band Male, starten Die Krupps 1980 ursprünglich als eine der ersten deutschen industriellen Bands wie Einstürzende Neubauten. Ihre auf dem ZickZack Label erschienene Debüt LP "Stahlwerksinfonie" zelebriert 30 Minuten lang die Schwerindustrie nach russischem Vorbild. Schon bei Male war die Englers Faszination von Industrieanlagen zu erkennen, zwar noch nicht musikalisch aber schon im Text.. Mit Hilfe des "Stahlofons", eine Art Xylophon versucht er den Sound von Maschinenklängen zu erzeugen und den Hörer in die Fabrikhalle zu versetzen.

"Rolltreppe, Rolltreppe, Eisen und Stahl
Rolltreppe, Rolltreppe, sinnlos brutal
Hochofen, Hochofen, Hitze und Stahl
Hochofen, Hochofen, Schweiß und Blut"

Die zweite Veröffentlichung "Wahre Arbeit, wahrer Lohn" kann noch mehr überzeugen: Es ist der Prototyp des Arbeiterlieds im Gestalt eines Unterground Dance Tracks.
Ein Jahr später, 1982, versucht Krupps es mit weniger experimentell in Form einer neuen LP "Volle Kraft voraus", wobei die Beziehung zwischen Mensch und Maschine in ihren Texten weiterhin im Vordergrund stand. Es schien als wollten sie sich der aufkommenden Bewegung der Neuen deutschen Welle nicht weiter verschließen. Danach verließ Ralf Dörper die Gruppe um Propaganda zu gründen, Tina Schnakenburger trat an seine Stelle.

Meine Muskeln sind Maschinen,
Sehnen stählern, Schweiß wie Öl.
Schmutz und Dreck ist wahre Arbeit,
Schmerz und Tadel wahrer Lohn.

Ihre "Stahlwerksinfonie" sowie "Wahrer Arbeit, wahrer Lohn" sind Hymnen der EBM-Bewegung geblieben doch in den letzten Jahren versuchen sie sich nun an Electro crossover a la Skinny Puppy oder Ministry. Seit 1992 arbeiten sie mit vielen bekannten Producern oder Musikern aus dieser Szene, so u.a. John Fryer (Nine Inch Nails) oder Dirk Ivens (Klinik, Dive) und veröffentlichten eine Tribute to Metallica EP die ihren Umschwung zur härteren Musik einläutete und ihre Karriere wieder richtig ins Rollen brachte.

Heute werden sie in einem Atemzug wie Frontline Assembly oder Nine inch Nails genannt, feiern Erfolge in den USA und zieren auch schon mal die Titelseite des "Rock Hard" Magazins.

DISKOGRAFIE: (Auszug)

LPs
Stahlwerksinfonie, 1981 Zick Zack
Volle Kraft voraus, 1982 WEA

Singles
Wahre Arbeit,wahrer Lohn, 1981 Zick Zack
Goldfinger, 1982 WEA

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!