IchWillSpass-Startseite
Bands Platten Medien Historie Forum Termine Diverses Intern
Bands Titelsuche Video-DVD Geschichte Forum Aktuell Links Impressum
Labels CD-Checks Literatur Charts Umfragen Berichte Geburtstag Team
Interviews Daten
 
 
Bärchen und die Milchbubis
   

Jung kaputt spart Altersheim!

 

 

 

 

   


 

Die Band  
   

Annette Grotkasten (Gesang)
Kai Nungesser (Bass)
Andreas Kühne (Schlagzeug)
Rudolf Grimm (Gitarre)

 

 

  


 

Fakten, Fakten, Fakten
 

 

 

 

 

 

 

1979 beschlossen der Gitarrist Rudolf Grimm (10.11.1961) und Schlagzeuger Andreas Kühne (8.7.1961) die Gründung einer gemeinsamen Band. "Im Grunde war das eine Schülerband. Punk war angesagt und wir wollten unsere eigenen Sachen machen" (Kühne). Als Bassisten gewann man zunächst Martin 'Fusi' Fuchs. Und in Annette 'Miabella' Grotkasten (11.6.1960) fanden die Musiker, die sich Die Milchbubis nannten, ihre Sängerin. Im Frühjahr 1980 waren Bärchen und die Milchbubis geboren. Nach nur drei Wochen Proben fand der erste Auftritt in Offenbach statt. Und bereits zwei Monate später erschien auf dem alternativen No Fun-Label die erste Single: "Jung kaputt spart Altersheim". Der Song avancierte im Sommer 1980 zum Szene-Minihit und war gleichzeitig die meist gespielte Single im bayrischen Jugendfunk. 2.000 Exemplare wurden von der Single abgesetzt.
 
Für Martin Fuchs kam nach einem halben Jahr Kai Nungesser (17.9.1962) als Bassist zu den Milchbubis, die nun ausschließlich im Vorprogramm von Hansa-a-plast außerhalb von Hannover auftraten, so auch bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen. Im Sommer 1981 waren Bärchen und die Milchbubis ein Programmpunkt der "Jubel '81"-Tournee, mit der sich die No Fun-Vertragsgruppen in Großstädten wie München, Frankfurt, Stuttgart, Bremen, Berlin und Hannover vorstellten.

Noch bevor die Gruppe im September für die Aufnahmen des Albums "Dann macht es Bumm" ins Studio ging, setzte der spätere Formel 1-Regisseur Michael Bentele mit "Motorrad" und "Tiefseefisch" zwei Kompositionen für seinen Deutsche Welle-Film um, der im Januar 1982 von der ARD gesendet wurde. "Es ist für alle was dabei: für die Männer und die Frauen, die Punks und Teds, die Endzwanziger und Ewigjungen, die Träumer und die Tänzer", sah SOUNDS in Bärchen und den Milchbubis "eine Gruppe mit fast naiv anmutendem Selbstbewußtsein ... Unbekümmert singt Bärchen ihre banalen Texte, und ohne Studio-Brimborium spielt die Band in klassischer Rockbesetzung einfachste Melodien durch."

In exakt 48 Stunden war die Langspielplatte mit ihren insgesamt 14 (!) Titeln eingespielt und abgemischt. Um so erstaunlicher, daß selbst der Rezensent Manfred Gillig im HiFi-Fachmagazin AUDIO trotz unüberhörbarer technischer Mängel die Interpretation und den Sammelwert des LP-Debüts hoch bewertete. "Klare, einfache Rockstrukturen, knappe und witzige Texte und Melodien mit Ohrwurmcharakter machen diese Produktion zur Platte des Monats für alle jungen Liebhaber ironischer Schlagerkunst, wie sie gerade die neuen Rockgruppen immer besser beherrschen".

Fast ausnahmslos bekamen die Milchbubis positive Kritiken in den Printmedien (TWEN, BRAVO, DIE ZEIT). Im Mai traten die bei den Münchner Rocktagen auf. Die Fernsehsendung Aspekte zeigte einen Ausschnitt aus dem Konzert "als Beweis für die schlechte musikalische Qualität der Rocktage" (Grotkasten). In Österreich, wo der Radiosender Ö 3 in seiner Sendung Treffpunkt Ö3 Bärchen und die Milchbubis des öfteren spielte, wurde die Single "Muskeln" vom Schallter-Label veröffentlicht. Rechtzeitig zur Ausstrahlung der ARD-Musiksendung Bananas, in der sich B.U.M. vorstellen konnten, übernahm auch die Ariola in Deutschland die Single in ihren Vertrieb. "Muskeln", "keine Pleite, aber kein Erfolg" (Grotkasten), wurde sogar auf einen K-Tel Sampler übernommen.
 
Im November 1982 begannen die Musiker mit der Arbeit an einem zweiten Album. "DNS" und "Bites", zwei neue Songs, entstanden, wurden später jedoch lediglich auf Samplern veröffentlicht. Weitere Studioaufnahmen wurden aus Geldmangel ausgesetzt. Die Stimmung innerhalb der Gruppe litt auch unter dieser ungewissen finanziellen Situation. Im Mai 1983 spielten Bärchen und die Milchbubis noch einmal in Österreich, im Juni ein letztes Mal in Hannover, um sich danach aufzulösen. "Nach harten, zähen bandinternen Kämpfen haben wir's dann sein lassen. Da wir der Vorpubertät entwachsen sind, der Milchbubicharme verflogen ist, aus mir eine Frau wird, ist's mit B.U.M. einfach vorbei", resümierte Bärchen alias Annette Grotkasten im Herbst 1983.
(aus Rock in Deutschland, mit freundlicher Genehmigung von Taurus Press)
 

 
DISKOGRAFIE

Singles:
Jung kaputt spart Altersheim, 1980
Muskeln, 1982

LPs:
Dann macht es Bumm, 1981

 
 

Über Feedback im IWS-Diskussionsforum freuen wir uns!